Ertragsteuern - Krypto-Währungen wie Bitcoins sind derzeit nicht als offizielle Währung anerkannt. Des Weiteren stellen sie auch keine Finanzinstrumente dar, vielmehr handelt es sich um sonstige (unkörperliche) Wirtschaftsgüter. Diese unkörperlichen Wirtschaftsgüter gelten als nicht abnutzbar.

Betriebsvermögen


Bewertungsvorschriften - Bitcoins, die im Betriebsvermögen gehalten werden, müssen als Anlage- oder Umlaufvermögen eingestuft werden und können Abwertungen oder Zuschreibungen auslösen.

Ertragsteuerliche Behandlung Zinstragend Veranlagt?
JA = Wirtschaftsgüter = Sondersteuersatz
NEIN = Hinsichtlich der ertragsteuerlichen Erfassung sind Kryptowährungen wie sonstige betriebliche Wirtschaftsgüter zu behandeln und daraus resultierende Einkünfte somit zum Tarif zu erfassen.

Privatvermögen


Ertragsteuerliche Behandlung
Zinstragend Veranlagt?
JA = Wirtschaftsgüter = Sondersteuersatz
NEIN = Spekulationsgeschäft = steuerrelevant, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt

Umtausch von gesetzlichen Zahlungsmitteln zu Bitcoins und umgekehrt: Werden gesetzliche Zahlungsmittel (zB. Euro) zu Bitcoins getauscht und umgekehrt, ist dies nach Rechtsprechung des EuGHs eine steuerfreie Tätigkeit.

Hinweis: Durch die rasante Entwicklung in diesem Sektor, ist es empfehlenswert die Gesetzeslage über die entsprechenden Behörden noch einmal überprüfen. D.h. Alle angaben ohne gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten.